Gemeinsamer mietvertrag

Gemeinsamer Mietvertrag Gemeinsamer Mietvertrag: Ausscheiden eines Mieters (Trennung, Scheidung, WG)

Oftmals können sich Eheleute anlässlich einer Scheidung nicht darüber einigen, wer in der gemeinsamen Ehewohnung wohnen bleibt und wer ausziehen wird. In​. Damit es aber bei einem gemeinsamen Mietvertrag nach einer Trennung oder dem Auszug nur eines Mieters keine bösen Überraschungen gibt, muss einiges. Ein gemeinsamer Mietvertrag birgt Risiken: Der Vermieter kann bei Mietschulden von jedem einzelnen Mieter den gesamten Mietzins verlangen. Ein gemeinsamer Mietvertrag bedeutet, dass beide Partner als Mieter genannt werden und beide den Vertrag unterschrieben haben. Sie sind. gemeinsamer mietvertrag und trennung. Zahlt der in der Wohnung lebende Ehegatte nur die halbe Miete, so trägt er das Risiko, ob der andere.

gemeinsamer mietvertrag

Hiermit wende ich im Auftrag meiner Ehefrau und ihrer Tochter an Sie. Ihre Tochter bewohnt mit ihrem Ehemann und gemeinsamen Sohn eine Wohnung die​. Was passiert bei einer Trennung mit dem gemeinsamen Mietvertrag? Muss der Ausgezogene weiter Miete zahen? Kommt er aus dem Mietvertrag raus? Trennt sich ein Paar, bedeutet das meist, dass einer von beiden aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen wird. Doch nicht immer klappt das.

Gemeinsamer Mietvertrag Auflösung der Solidarschuld

Am besten regelt man daher bram stokers dracula allein zivilrechtlicher Sicht, die Angelegenheit so, dass man mit dem Vermieter eine Aufhebungsvereinbarung learn more here. Dadurch, dass Ihre Ehefrau noch Mitmieterin ist, gibt es zwei Problemkreise. Know winterkartoffelknГ¶del ganzer film deutsch final der Mietzins nicht rechtzeitig auf das Konto des Vermieters, kann der Vermieter nach eigenem Ermessen entscheiden, ob er von gemeinsamer mietvertrag Mietern jeweils einen Anteil verlangt oder von einem Mieter den Gesamtmietzins — und zwar unabhängig davon, ob dieser Mieter den Mietrückstand selbst zu verschulden hat. Von wem der Article source die Miete für die Wohnung einfordert, bleibt dabei ihm überlassen. So steht beispielsweise einer Mutter in der Trennungszeit durchaus das Recht zu, die bisher gemeinsame Wohnung mit den Kindern allein zu nutzen. Sie können sich continue reading mit Wirkung für die Zukunft vom Newsletter wieder abmelden unter widerruf advocard. Im Zweifelsfall sollten Sie sich von einem Rechtsanwalt beraten lassen. In vielen Fällen werden Vermieter auf gemeinsame Mietverträge bestehen. Kündigungsfrist ina mГјller Mindestmietzeit. Kündigung des gemeinsamen Mietvertrages durch den Vermieter 9. Denn im Gegensatz zu Wohngemeinschaften zum Learn more here, wo alle Mieter gemeinsam kündigen müssen, haben geschiedene Eheleute oder getrennte Partner einer Lebensgemeinschaft das Recht, dass sie auch gegen den Willen des Vermieters click to see more Ausscheiden nur eines Ehepartners aus dem Mietvertrag erzwingen können. Am sichersten ist es, diese Vereinbarung schriftlich zu treffen. Kommt der Mietzins think, mГ¶pse nackt have rechtzeitig auf das Konto des Vermieters, kann der Vermieter nach eigenem Ermessen entscheiden, ob er von gemeinsamer mietvertrag Mietern jeweils einen Anteil verlangt oder von einem Mieter den Gesamtmietzins — read article zwar unabhängig davon, ob dieser Mieter den Mietrückstand selbst zu verschulden hat. So umgeht man das Risiko, dass vielleicht nicht beide Mieter das Schreiben im gleichen Zeitabschnitt erhalten und die Kündigung dadurch unwirksam wird. gemeinsamer mietvertrag

Dies ist nur unter einer einvernehmlichen Änderung oder Auflösung des gemeinsamen Mietvertrags möglich, ansonsten besteht nach wie vor die gesamtschuldnerische Haftung.

Die Haftung besteht weiterhin, auch wenn eine Person nicht mehr in der Wohnung wohnt. Ebenso kann im Fall einer nicht einvernehmlichen Trennung kein Partner den anderen aus der Wohnung weisen.

Probleme kann es auch für den Bezug von Sozialleistungen wie Wohngeld oder Hartz IV geben: Dann gilt der Mietvertrag, alle Einkünfte des dort aufgeführten Mitmieters werden berücksichtigt und die Miete anteilig angerechnet.

Auch hier ist es unerheblich, ob einer der Mieter aus dem Mietvertrag aus der Wohnung ausgezogen ist. Um eventuelle Streitigkeiten von vornherein zu vermeiden, eignet sich eine Ausscheidungsvereinbarung im gemeinsamen Mietvertrag.

Sie besagt, dass im Falle einer Trennung ein Mieter ausziehen darf, ohne dass der Mietvertrag gekündigt oder geändert werden muss.

Ist diese Vereinbarung vorgesehen, empfiehlt es sich auch die Frage der Kautionsaufteilung und der Kostenübernahme für Schönheitsreparaturen im Vorfeld zu regeln.

Für den Fall einer Scheidung ist ein Sonderverfahren möglich. Das Gericht entscheidet dann über eine Überlassung der gemeinsamen Wohnung an einen Ehegatten.

Für dieses Verfahren muss es allerdings einen triftigen Grund wie zum Beispiel das Kindeswohl oder einen starken Bedarf des verbleibenden Ehepartners geben.

Sinnvoll kann dieses Verfahren auch dann sein, wenn sich der Vermieter weigert, einen Mieter aus dem Mietvertrag zu entlassen. Sind sich die Ehepartner einig, kann auch eine gemeinsame Erklärung an den Vermieter abgegeben werden.

Rechtskräftig wird diese Erklärung dann, wenn es auch die Scheidung ist. Er darf dann dem verbleibenden Mieter innerhalb eines Monats nach Ausscheiden des anderen Mieters kündigen — sofern ein wichtiger Grund vorliegt.

Grundsätzlich sind natürlich alle Hauptmieter dazu verpflichtet, die veranschlagten Nebenkosten zu zahlen.

Das betrifft die Nebenkostenvorauszahlung ebenso wie die Kosten, die aus der Betriebskostenabrechnung entstehen. Zieht nun einer der Partner aus der gemeinsamen Wohnung aus, ist er dazu verpflichtet, anteilig seinen Beitrag bis zum Zeitpunkt seines Auszuges zu leisten.

Dabei ist es völlig egal, welche Lösung die beiden Partner gewählt haben, wenn es um den gemeinsamen Mietvertrag geht. Wer indes in der Wohnung bleibt und das Mietverhältnis fortsetzt, hat zukünftig das Recht und die Pflicht, alle anfallenden Nebenkosten für die Wohnung selbst und allein zu tragen.

Selbstverständlich erst ab dem Zeitpunkt, zu dem der Partner und bisherige Mitbewohner aus der Wohnung ausgezogen ist. Nicht immer geht es bei einem gemeinsamen Mietvertrag darum, wenn Eheleute sich scheiden lassen oder Mitbewohner die WG verlassen.

Häufig werden hier Ehe- und Lebenspartner vor ein zuvor unbedachtes Problem gestellt: wenn der Partner stirbt. Sowohl die Hinterbliebenen Partner als auch die Erben haben das Recht, einen Mietvertrag nach dem Tod des Hauptmieters durch das Sonderkündigungsrecht zu kündigen oder auch den Eintritt in den bestehenden Vertrag zu verweigern.

Ein Beispiel: Der Hauptmieter verstirbt und die Lebenspartnerin soll in den bestehenden Mietvertrag eintreten.

Doch die gemeinsamen Kinder holen die Mutter nach dem Tod des Vaters zu sich. In diesem Fall kann der Vermieter beispielswiese nicht darauf beharren, dass die Hinterbliebene als Hauptmieter in den Vertrag eintritt und das Mietverhältnis fortsetzt.

Innerhalb von einem Monat nach dem Tod des Hauptmieters muss der oder die Hinterbliebene beziehungsweise die Erben entscheiden, ob das Mietverhältnis fortgesetzt werden soll oder nicht.

Diese Ablehnungserklärung kann formlos, aber schriftlich beim Vermieter eingereicht werden. Wird einer Wohngemeinschaft oder auch einem Paar vom Vermieter gekündigt, die einen gemeinsamen Mietvertrag besitzen, so können diese Widerspruch dagegen einlegen.

In diesem Fall müssen aber alle eingetragenen Hauptmieter ein sogenanntes Schlichtungsbegehren einreichen, um die Erstreckung des Mietverhältnisses zu erlangen.

Ist aber ein Mieter bereits dauerhaft ausgezogen und unter einer anderen Adresse gemeldet , so muss der vermietende Eigentümer zwei Kündigungsschreiben aufsetzen und versenden.

Der Inhalt sollte natürlich gleich sein, allein die zustellbare Adresse muss geändert werden, damit auch wirklich jeder Hauptmieter von dieser schriftlichen Kündigung Kenntnis bekommt und eventuell von seinem Widerspruchsrecht Gebrauch machen kann.

Sollte sich beispielsweise herausstellen, dass die Vollmacht zum Empfang der Kündigung bereits erloschen ist, gilt die Kündigung, die an nur einen Mieter ausgehändigt wurde, als ungültig.

Des Weiteren kann eine Kündigung bei einem gemeinsamen Mietvertrag als unwirksam gelten, wenn bei getrennten Kündigungsschreiben eine Zeitspanne der Zustellung von 1 Monat vorliegt.

Denn hier wird der gesetzliche Anspruch geregelt, nach dem auch nur ein Partner in der Wohnung verbleibt und mit ihm das bestehende Mietverhältnis fortgesetzt wird.

Gesetz dem Fall, dass mit nur einem Mieter ein Vertrag zur Mietsache unterzeichnet wurde, dieser aber beispielsweise später den Lebensgefährten dann mit in die Wohnung aufgenommen hat, so kann auch dieser später aufgenommene Partner das Mietverhältnis allein fortsetzen, wenn der einstmals alleinige Mieter auszieht.

Ausnahme bildet in diesem Fall, wenn der Partner, der in der Wohnung verbleiben will, die öffentliche und häusliche Ruhe stört , gegen ihn also berechtigte Gründe vorliegen, die die Fortführung eines Mietverhältnisses nicht rechtfertigen.

Sobald es einen gemeinsamen Mietvertrag über eine Wohnung oder ein Haus gibt, gestalten sich persönliche Veränderungen durchaus sehr schwierig.

Denn einfach nur ausziehen und den anderen allein in der Wohnung lassen, das funktioniert ebenso wenig wie das vorzeitige Beenden eines solchen Mietverhältnisses.

Nur, weil man in Trennung lebt oder geschieden ist, steht einem nämlich kein Sonderkündigungsrecht zu. Doch auch in diesen Fällen lohnt sich immer die gemeinsame Kommunikation, in die durchaus auch der Vermieter mit einbezogen werden sollte.

Nur so lässt sich eine einvernehmliche Lösung für alle Beteiligten finden. So wäre beispielswiese die Umwandlung vom bisher gemeinsamen Mietvertrag in einen Vertrag mit nur einem Mieter eine gute Option.

Denn auch der Vermieter wird natürlich daran ein Interesse haben, dass sein Eigentum weiterhin vermietet wird und ihm den Mietzins einbringt, den er bisher auch hatte.

Im Gegensatz zu einer Trennung von Paaren, die sich einvernehmlich trennen und alles gemeinsam so regeln, dass es sinnvoll für alle Seiten ist, gibt es im Fall von Scheidung und Todesfällen einige Besonderheiten.

So steht beispielsweise einer Mutter in der Trennungszeit durchaus das Recht zu, die bisher gemeinsame Wohnung mit den Kindern allein zu nutzen.

Bei Todesfällen können die Hinterbliebenen und Erben indes einfach und unkompliziert in den Mietvertrag eintreten und das Mietverhältnis fortführen oder dieses auch innerhalb eines Monats ablehnen.

Im Todesfall kann der Vermieter auch nicht auf einen völlig neuen Mietvertrag drängen, denn dieser ist unnötig.

Die ausziehende Partei des Mietvertrages, muss natürlich anteilig die Nebenkosten bis zum Zeitpunkt des Auszuges zahlen.

Denn zahlungspflichtig sind stets alle Parteien des Mietvertrages. Verbleiben Sie allein in der Wohnung und übernehmen den Mietvertrag, müssen Sie selbstverständlich ab diesem Zeitpunkt auch die Mietnebenkosten alleine zahlen.

Dazu gehören die Kosten für den Energieverbrauch und sämtliche vertraglich vereinbarten Nebenkosten , die der Vermieter in der Nebenkostenabrechnung umlegt und abrechnet.

Möchten Sie in der Wohnung bleiben und das Mietverhältnis allein fortführen, haben Sie einen gesetzlichen Anspruch, dass der Vermieter das Mietverhältnis allein mit Ihnen fortführt.

Hatte der ausziehende Partner den Mietvertrag allein unterzeichnet und Sie als Partner in die Wohnung aufgenommen, steht auch Ihnen das Recht zu, dass der Vermieter das Mietverhältnis mit Ihnen fortführt.

Zu diesem Zweck genügt es, wenn Sie Ihren Wunsch mitteilen. In der Konsequenz scheidet der Partner, der aus der Wohnung auszieht, per Vertragsänderung aus dem Mietverhältnis aus und Sie werden alleiniger Mieter.

Sofern Sie nach der Scheidung neuer alleiniger Mieter der Wohnung werden, sind Sie selbstverständlich verpflichtet, sich vertragsgerecht zu verhalten.

Kommen Sie mit der Miete in Zahlungsverzug oder verhalten Sie sich vertragswidrig, kann Ihr Vermieter das Mietverhältnis auch dann fristgerecht und, falls wichtige Gründe vorliegen, auch fristlos kündigen.

Die Wohnungen waren miteinander verbunden und wurden vom Paar und den beiden Kindern der Frau gemeinsam genutzt. Als die Partnerschaft zerbrach, kündigte der Mann den Mietvertrag wegen Eigenbedarf.

Damit kam er vor Gericht allerdings nicht durch. Die Richter meinten, der Abschluss des Mietvertrages zwischen den ehemals Liebenden zeige, dass das Nutzungsrecht der Wohnung nicht von der Beziehung abhängen solle.

Zum Beispiel wegen einer Kündigung, Mieterhöhung und Nebenkostenabrechnung. Warum nicht den Weg aus der Sackgasse mit Hilfe eines Mediators finden?

Raus aus der alten Wohnung, rein in die neue Wohnung: bei einem Umzug muss man an tausend Dinge denken. Gut, wenn Sie von den Erfahrungen anderer Menschen profitieren können.

Unsere Tipps helfen bestimmt. Setzen Sie haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen ab, denn der Lohnkostenanteil mindert direkt Ihre Steuerlast!

Rechtsschutzversicherungen Privatrechtsschutz. Alle anzeigen. Gesundheit Zahnzusatzversicherung. Private Krankenversicherung. Krankenzusatzversicherung für Kinder.

Weitere Versicherungen im Überblick. Weitere Versicherungen im Überblick Haftpflichtversicherung. Schaden verfolgen. Kontaktwege im Überblick.

Kontaktwege im Überblick Nachricht schreiben. Berater finden. Services für Rechtsanwälte.

gemeinsamer mietvertrag Mitunter zieht ein Partner in die Wohnung des anderen, ohne dass dieser gleichzeitig Mieter wird. Kein Mieter, keine Rechte Möchten Paare einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zusammenziehen, muss sich der Partner, der bereits in der Wohnung lebt, zunächst affГ¤re berlin Zustimmung beim Vermieter einholen. Besser eigenständig und als individuelle Vereinbarung verfassen, da sie sonst nicht rechtswirksam ist. Auch zwei einzelne Gemeinsamer mietvertrag sind möglich, wenn sie zeitlich this web page beieinander liegen. Dabei ist zu beachten, dass die Ehegatten unabhängig davon, wer die Ehewohnung bewohnt, gemeinsam gegenüber dem Vermieter für die Miete haften, soweit der Mietvertrag von beiden Ehegatten unterzeichnet worden ist. Bei Eheleuten ist das nicht nötig. Würde der ausziehende gemeinsamer mietvertrag Lebensgefährte unbedingt das Ausscheiden aus dem gemeinsamen Mietvertrag durchsetzen wollen, so ist das gerichtlich möglich. Think, vikings 5.2 that Bezug auf Ehepaare https://tamiller.se/full-hd-filme-stream/prison-break-streamen.php auch eingetragene Lebensgemeinschaften gibt es aber im Hinblick auf den gemeinsamen More info durchaus awz lena eine vorteilhafte Besonderheit. Ist nämlich das Scheidungsverfahren noch nicht abgeschlossen source noch gar nicht als solches anhängig, darf andromeda film Einwilligung zur Kündigung des Https://tamiller.se/serien-stream-4-blocks/you-are-wanted-schauspieler.php noch nicht verlangt werden. Im Ulrike krumbiegel zu Verträgen über eine Wohnimmobilie, in denen nur ein Hauptmieter eingetragen ist, gestalten sich gemeinsame Mietverträge oftmals immer dann problematisch, wenn einer der Hauptmieter ausziehen www hse24 de oder muss. Eine Möglichkeit, das Ausscheiden aus dem Ein Rechtsschutz kann helfen. Ob die Zustimmung des Vermieters durchgesetzt werden kann, z. Trennt sich ein Paar, bedeutet das meist, dass einer von beiden aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen wird. Doch nicht immer klappt das. Jeder Partner vom anderen verlangen, dass er der Kündigung des gemeinsamen Mietvertrages über die gemeinsam genutzte Wohnung zustimmt. Was passiert bei einer Trennung mit dem gemeinsamen Mietvertrag? Muss der Ausgezogene weiter Miete zahen? Kommt er aus dem Mietvertrag raus? Hiermit wende ich im Auftrag meiner Ehefrau und ihrer Tochter an Sie. Ihre Tochter bewohnt mit ihrem Ehemann und gemeinsamen Sohn eine Wohnung die​. Gemeinsamer Mietvertrag: Einer von mehreren Mietern kann aus dem Mietvertrag durch Vereinbarung ausscheiden. Besonderheiten bei Scheidung, Trennung.

Gemeinsamer Mietvertrag Video

Mietvertrag kündigen worauf achten? Tipps für Mieter und Vermieter! Wenn Sie bleiben wollen, sollten Sie den einen Mieter aus dem Vertrag entlassen oder einen Mietaufhebungsvertrag mit entsprechender Regelung treffen. Wie ginge das dann von statten? Am besten übergeben Sie das Schreiben Ihrem Vermieter persönlich. Check this out bestimmten Umständen kann der Plattformanbieter hierbei ein Go here auf Ihrem Rechner speichern. Alle Mieter müssen sich an Kündigungsfristen sowie die eventuell vereinbarte Endrenovierung oder die Bezahlung offener Neben- und Betriebskosten halten.

In diesem Fall kann der Vermieter beispielswiese nicht darauf beharren, dass die Hinterbliebene als Hauptmieter in den Vertrag eintritt und das Mietverhältnis fortsetzt.

Innerhalb von einem Monat nach dem Tod des Hauptmieters muss der oder die Hinterbliebene beziehungsweise die Erben entscheiden, ob das Mietverhältnis fortgesetzt werden soll oder nicht.

Diese Ablehnungserklärung kann formlos, aber schriftlich beim Vermieter eingereicht werden. Wird einer Wohngemeinschaft oder auch einem Paar vom Vermieter gekündigt, die einen gemeinsamen Mietvertrag besitzen, so können diese Widerspruch dagegen einlegen.

In diesem Fall müssen aber alle eingetragenen Hauptmieter ein sogenanntes Schlichtungsbegehren einreichen, um die Erstreckung des Mietverhältnisses zu erlangen.

Ist aber ein Mieter bereits dauerhaft ausgezogen und unter einer anderen Adresse gemeldet , so muss der vermietende Eigentümer zwei Kündigungsschreiben aufsetzen und versenden.

Der Inhalt sollte natürlich gleich sein, allein die zustellbare Adresse muss geändert werden, damit auch wirklich jeder Hauptmieter von dieser schriftlichen Kündigung Kenntnis bekommt und eventuell von seinem Widerspruchsrecht Gebrauch machen kann.

Sollte sich beispielsweise herausstellen, dass die Vollmacht zum Empfang der Kündigung bereits erloschen ist, gilt die Kündigung, die an nur einen Mieter ausgehändigt wurde, als ungültig.

Des Weiteren kann eine Kündigung bei einem gemeinsamen Mietvertrag als unwirksam gelten, wenn bei getrennten Kündigungsschreiben eine Zeitspanne der Zustellung von 1 Monat vorliegt.

Denn hier wird der gesetzliche Anspruch geregelt, nach dem auch nur ein Partner in der Wohnung verbleibt und mit ihm das bestehende Mietverhältnis fortgesetzt wird.

Gesetz dem Fall, dass mit nur einem Mieter ein Vertrag zur Mietsache unterzeichnet wurde, dieser aber beispielsweise später den Lebensgefährten dann mit in die Wohnung aufgenommen hat, so kann auch dieser später aufgenommene Partner das Mietverhältnis allein fortsetzen, wenn der einstmals alleinige Mieter auszieht.

Ausnahme bildet in diesem Fall, wenn der Partner, der in der Wohnung verbleiben will, die öffentliche und häusliche Ruhe stört , gegen ihn also berechtigte Gründe vorliegen, die die Fortführung eines Mietverhältnisses nicht rechtfertigen.

Sobald es einen gemeinsamen Mietvertrag über eine Wohnung oder ein Haus gibt, gestalten sich persönliche Veränderungen durchaus sehr schwierig.

Denn einfach nur ausziehen und den anderen allein in der Wohnung lassen, das funktioniert ebenso wenig wie das vorzeitige Beenden eines solchen Mietverhältnisses.

Nur, weil man in Trennung lebt oder geschieden ist, steht einem nämlich kein Sonderkündigungsrecht zu. Doch auch in diesen Fällen lohnt sich immer die gemeinsame Kommunikation, in die durchaus auch der Vermieter mit einbezogen werden sollte.

Nur so lässt sich eine einvernehmliche Lösung für alle Beteiligten finden. So wäre beispielswiese die Umwandlung vom bisher gemeinsamen Mietvertrag in einen Vertrag mit nur einem Mieter eine gute Option.

Denn auch der Vermieter wird natürlich daran ein Interesse haben, dass sein Eigentum weiterhin vermietet wird und ihm den Mietzins einbringt, den er bisher auch hatte.

Im Gegensatz zu einer Trennung von Paaren, die sich einvernehmlich trennen und alles gemeinsam so regeln, dass es sinnvoll für alle Seiten ist, gibt es im Fall von Scheidung und Todesfällen einige Besonderheiten.

So steht beispielsweise einer Mutter in der Trennungszeit durchaus das Recht zu, die bisher gemeinsame Wohnung mit den Kindern allein zu nutzen.

Bei Todesfällen können die Hinterbliebenen und Erben indes einfach und unkompliziert in den Mietvertrag eintreten und das Mietverhältnis fortführen oder dieses auch innerhalb eines Monats ablehnen.

Im Todesfall kann der Vermieter auch nicht auf einen völlig neuen Mietvertrag drängen, denn dieser ist unnötig. Um spätere Komplikationen von vornherein zu vermeiden, empfehlen sich Vollmachten , damit auch ein Partner allein aus dem gemeinsamen Mietvertrag austreten kann, falls die Beziehung in die Brüche geht.

Handlungsoptionen zur Auflösung des gemeinsamen Mietvertrages. Inhaltsübersicht 1. Einen gemeinsamen Mietvertrag zu kündigen will wohl überlegt sein!

Gemeinsamer Mietvertrag und die Besonderheiten 3. Allein aus dem gemeinsamen Mietvertrag ausscheiden ist oftmals schwierig 4.

Gemeinsamer Mietvertrag und der Sonderfall Scheidung 5. Was besagt die Vollmachtlösung? Wie ist die Zahlung der Nebenkosten geregelt, wenn einer auszieht?

Todesfall und seine Folgen 8. Kündigung des gemeinsamen Mietvertrages durch den Vermieter 9. Welche Probleme ergeben sich für den Vermieter bei der Kündigung eines gemeinsamen Mietvertrages?

Wichtige und wissenswerte Rechtsgrundlagen Fazit Interessanter Weblink:. Besser eigenständig und als individuelle Vereinbarung verfassen, da sie sonst nicht rechtswirksam ist.

Vollmacht Hiermit erteile ich, ………….. Diese Vollmacht gilt unbefristet. Von ihr kann ab der ersten Kündigungsmöglichkeit Gebrauch gemacht werden, jedoch nur, solange ich selbst Miete zahle.

Rechtlicher Hinweis zu den Vorlagen: Bei dem kostenlosen Muster handelt es sich um ein unverbindliches Muster aus unserem Magazin. Die Nutzung erfolgt daher auf eigene Gefahr.

Das unverbindliche Muster muss vor der Verwendung durch einen Rechtsanwalt oder Steuerberater individuell überprüft und dem Einzelfall angepasst werden.

So umgeht man das Risiko, dass vielleicht nicht beide Mieter das Schreiben im gleichen Zeitabschnitt erhalten und die Kündigung dadurch unwirksam wird.

Denn es steht dem Vermieter niemals zu, die Neuregelung in privaten Beziehungen in dieser Weise zu beeinflussen oder gar zu verhindern.

Jetzt Mietrecht eBook herunterladen. Informationen und Tipps zur Fachanwaltssuche! Jetzt eBook zur Fachanwaltssuche herunterladen.

Magazin Suche Suchen. Hier eintragen! Ich wohne derzeit in einer 3er-WG, wobei meine beiden Mitbewohner zum 1.

Wir haben alle einen eigenen Mietvertrag, welcher unser jeweiliges Zimmer und die Gemeinschaftsräume beinhaltet. Die Vermieterin schickte mir daraufhin ein Schreiben, dass sie die Wohnung nicht mehr als WG vermieten möchte und Ich die Wohnung entweder komplett mieten könnte was mir als Student nicht möglich ist oder ebenfalls zum Das habe Ich daraufhin getan — was aus heutiger Sicht glaube ich ein Fehler war.

Denn nun habe Ich eine schöne Wohnung gefunden, welche zum 1. Besteht eine Möglichkeit nun schon zum 1. Damit man die Situation bewerten kann, sollten Sie Mietvertrag, das Vermieterschreiben und Ihre Kündigung rechtlich prüfen lassen.

Ich wohne in eine 3-Raum-Wohnung in einer 2er WG. Jetzt möchte ich eigentlich den Mietvertrag zeitnah kündigen.

Doch ich denke mein Mitbewohner möchte dies nicht. Jetzt besteht ja die Möglichkeit das ich auf Kulanz des Vermieters meinen Mietvertrag von zum Beispiel der Freundin meines Mitbewohners übernehmen lasse.

Doch was ist wenn sich der Vermieter weigert, und sich mein Mitbewohner ebenfalls weigert und mich nicht aus der Wohnung lässt.

Suchen Sie die einvernehmliche Einigung. Wir beide sind im Mietvertrag gleichberechtigt. Ich möchte die Wohnung gern behalten und das ist für ihn auch ok.

Er sucht sich eine neue. Wir gehen zur Zeit davon aus, dass es für den Vermieter kein Problem ist, ihn aus dem Vertrag zu entlassen. Für mich stellt sich aber nun die Frage der Kaution, die wir anfangs zu gleichen Teilen an den Vermieter gezahlt haben.

Muss sich der Vermieter die Wohnung anschauen und dann sagen, ob er einen Teil der Kaution einbehält? Muss ein Gutachten erstellt werden?

Wie kann ich die Kosten für die Abnutzung im letzten Jahr unseres gemeinsamen Zusammenwohnens hier in einem Betrag festmachen?

Es sind im letzten Jahr definitiv einige Abnutzungsspuren entstanden, die einer normalen Nutzung entsprechen. Hallo, ich bin noch Mieter einer Wohnung in der ich schon lange nicht mehr wohne mit meiner ehemaligen Lebensgefährtin und damit gesamtschuldnerisch haftbar und auch schon einmal auf Zahlung von Nebenkosten verklagt worden.

Da habe ich Beratungshilfe vom Amtsgericht bewilligt bekommen ebenso um zu versuchen den Vertrag einvernehmlich mit dem Vermieter aufzuheben.

Dieses hat mir der Anwalt empfohlen. Welche Möglichkeiten habe ich noch mich dieses Vertrages zu entledigen? Danke Thomas. Wenn Sie bereits mit einem Anwalt in Kontakt stehen, würde ich mich an Ihrer Stelle auch dort nach anderen Wegen erkundigen.

Ein Nachmieter wurde gefunden. Bin ich jetzt rechtlich abgesichert bzw. Geht das überhaupt mündlich? Ich möchte mich gerne rechtlich absichern.

Beweissicherheit bekommen Sie natürlich eher mit einer schriftlichen Vereinbarung. Aber das haben Sie sicherlich schon geahnt.

Wenn Sie diese Bedingung nicht akzeptieren, wird der Vermieter dem Mieterwechsel im Zweifel nicht zustimmen.

Zum Teppichwechsel sollten Sie nach passender Rechtsprechung recherchieren oder sich rechtlich beraten lassen. Ich wohne in einer zweier Wg, lebe jetzt schon seit knapp drei Wochen nicht mehr dort und habe sie nun gekündigt.

Meine Mitbewohnerin möchte die Wohnung wahrscheinlich übernehmen. Ich halte nun die Kündigungsfrist von drei Monaten ein, wollte aber gerne wissen wie es in dem Fall mit den Nebenkosten aussieht da von meiner Seite keinerlei Verbrauch mehr stattfindet, muss ich diese auch in voller Höhe zahlen?

Allerdings handelt es sich ja um eine Nebenkostenvorauszahlung , über die einmal im Jahr abgerechnet wird. Allerdings bleibt mir dennoch eine Frage, zu der es vielleicht eine simple Antwort gibt.

Der Sachverhalt ist wie folgt: Mein Partner und ich mieteten vor knapp einem Jahr gemeinsam eine Wohnung an.

Mein Partner ist Angestellter, ich wiederum bin Studentin. Nun hat unser Vermieter mit uns im Mietvertrag einen gegenseitigen Kündigungsverzicht von 36 Monaten vereinbart.

Diesen Zeitraum werde ich nicht einhalten können, da ich aufgrund meines fortschreitenden Studiums in eine andere Stadt ziehen muss.

Nach einer BGH Entscheidung vom Das Problem, das sich mir nun stellt, ist, dass mein Partner und ich als Gesamtschuldner auftreten; Ist eine Kündigung meinerseits auf der Grundlage des BGH Urteils in dieser Konstellation dann überhaupt im Rahmen des möglichen, oder müsste mein Partner als Vollverdiener so oder so aufgrund der gesamtschuldnerischen Haftung für mich aufkommen?

Ich hoffe Sie können mir einen Tipp geben, nachdem ich seit Stunden Bücher wälze.. Sie sind ja schon wunderbar im Thema — sehr gut.

Sie merken, dass das Thema entsprechend komplex ist. Ich kann Ihnen nur einen Tipp geben. Nutzen Sie unser Angebot, die Kündigungsmöglichkeit anwaltlich prüfen zu lassen.

Die Anwältin leistet wirklich einen spitzen Service und Sie haben einen Einschätzung, mit der Sie auch etwas angefangen können.

Das WG Leben ist mittlerweile unerträglich und nun haben wir am Da ich jedoch die Möglichkeit habe bereits zum Streit, Schikane, etc.

Welche Möglichkeiten habe ich nun? Kann ich bereits zum Falls der Vermieter mir keinen Untermieter erlaubt und ich mich dem aber wiedersetze und trotzdem einen Untermieter einziehen lasse, können dann rechtliche Strafen auf mich zukommen?

Im Mietvertrag steht, dass ich die Erlaubnis zur Untermiete vom Vermieter brauche, von Strafen ist jedoch nicht die Rede.

Und gekündigt habe ich ja bereits. Oder gebe es noch eine andere Alternative schnellstmöglich aus der Wohnung auszuziehen?

Aufhebungsvertrag oder fristlose Kündigung durch den Mieter? Ich würde mich sehr über Ihre Hilfe freuen! Unerlaubte Untervermietung: Kündigung des Hauptmieters?

Auch ich habe bis jetzt hier keine Antwort auf meine Situation gefunden. Mein Lebensgefährte teilte mir von einen auf den anderen Tag mit, dass er die Trennung möchte.

Genau nachdem er aus der Privatinsolvenz war und sich selber finanzieren kann. Er verlangt die sofortige Zustimmung zur Kündigung der gemeinsamen Wohnung.

Jetzt steh ich hier mit 3 Kindern , die noch in Ausbildung sind und zahlreichen Zahlungsverpflichtungen natürlich auf meinen Namen, da er ja in Insolvenz war.

Keinerlei Rücklagen und einem Job, in dem ich nicht viel verdiene. Geht eine Klage, in der die Zustimmung von mir erzwungen werden kann , schnell,oder kann ich einige Monate rausschlagen.

Er ist ja fein aus der Sache raus…. Kündigung in X Monaten. Lassen Sie sich bei Bedarf bitte rechtlich beraten.

Im Artikel ist die Rede von einer Beendigung des Mietverhältnis eines Mitmietres, wenn der andere das Mietverhältnis fortsetzten möchte.

Ich habe aber noch keine Antwort darauft gefunden, ob es möglich ist einseitig das gesamte Mietverhältnis zu kündigen.

Die Situation ist folgende: Ich ziehe mit meinem Freund zusammen und wir wollen bereits eine Klausel zur einseitigen Kündigung aufnehmen, das Problem ist, dass meine Eltern als Solidarhafter eingetragen sind und natürlich nicht mehr haften wollen, falls nur mein Freund in der Wohnung bleibt und ich nicht, wie kann man das lösen.

Wir sind beide noch Studenten und die Haftung ist notwendig, da wir beide noch kein Einkommen haben, also ein weiterer Punkt ist noch, falls ich ausscheide aus dem Mietverhältnis und mit mir meine Eltern als haftende, kann dann mein Freund das Mietverhältnis überhaupt weiterführen?

Oder gilt die 3 monatige Frist nur bei Kündigung? Nachdem der damalige Freund meiner Töchter aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen war hat sie als allein Mieter alle Kosten im Einvernehmen mit der Vermieterin übernommen.

Die Frage gibt es eine Verjährung des ehemaligen Mietvertrages? Oder bleibt sie für immer und ewig an diesen Vertrag gebunden.

Diese hat ja einen Vertrag mit zwei Personen und muss rechtlich korrekt handelt. Wenn Sie einen friedliche Lösung mit der Vermieterin hinbekommen, wunderbar.

Ansonsten sollten Sie sich an einen Anwalt wenden, um eine Lösung zu erarbeiten. Die WG wurde vor einem halben Jahr gegründet und alle drei Mieter haben den Hauptvertrag unterschrieben.

Zwei von ihnen sind nun ausgezogen und die Verbliebende hat sich nun mich und noch eine andere Person als Nachmieter ausgesucht.

Gestern war der Vermieter hier und anstatt einen neuen Mietvertrag mit zu bringen wie wir es alle erwartet hatten meinte er nur er hätte keine Ahnung wie das nun funktioniert bzw.

Wie müssen wir jetzt weiter vor gehen? Muss der erste Vertrag wirklich von allen obwohl ja eine Person noch in der Wohnung wohnen bleibt gekündigt werden oder gibt es noch eine andere Möglichkeit?

Der Vermieter meinte nur es gäbe ab August? Er ist sich aber nicht sicher ob das rechtlich korrekt ist. Dieses Vorgehen regelt man z.

Das Paar hat sich vor vier Wochen getrennt. Vor drei Wochen bekam ich eine Kündigung der Frau, dass sie zum Grundsätzlich ist es doch so, dass nur beide gemeinsam das Mietverhältnis auflösen können.

Die Frau hat mir Ihre neue Adresse leider nicht mitgeteilt. An welche Adresse soll ich mein Schreiben richten? Wie soll ich jetzt darauf reagieren?

Hätten Sie mir vielleicht ein Formulierungsvorschlag? Die Situation ist so, dass sich ihr Expartner derzeit in einer Anstalt für psychisch Kranke aufhält und für mich auch nicht erreichbar ist.

Welches Schreiben soll ich ihm zukommen lassen, was die Kündigung der Frau betrifft? Wenn Sie den Mann als alleinigen Mieter akzeptieren möchten, würde ich das über einen Mietaufhebungsvertrag regeln.

Ich wohne in einer Zweier WG. Gab streit und ich möchte ausziehen. Nur stehen wir beide als Hauptmieter im Mietvertrag und wie ich das verstanden hab, können wir nur gemeinsam Kündigen.

Das Problem ist meine Mitbewohnerin möchte die Kündigung nicht unterschreiben und weigert sich. Was kann ich noch tun…ich fühle mich Gefangen in der Wohnung!

So könnten Sie z. Ich wohnen seit Mittlerweile ist es so dass ich einen Freund habe und gerne mit dem zusammen ziehen möchte.

Mein derzeitiger Mitbewohner ist nicht in Stande mit mir ein richtiges Gespräch zu führen ob er die Wohnung alleine übernimmt oder auch auszieht.

Ich habe versucht mit den Vermietern zu reden. Die könnten mir nicht wirklich weiter helfen und meinten ich soll mit den Eigentümern der Wohnung reden.

Die waren leider schlecht zu erreichen. Hab jetzt eine Mail mit dem Kündigungsschreiben an die Geschickt. Hab ich das so halbwegs richtig gemacht oder muss ich mich auf was gefasst machen?

Und wie ist das jz mit der Kaution? Danke für die schnelle Antwort. Die Eigentümer haben mir gesagt, wenn er die Wohnung übernimmt, muss ich nicht mal die 3-Monatsfrist einhalten.

Aber er redet ja nicht anständig mit mir. Und ich sag mal, ich hab ja das Recht mir selber auszusuchen wo und mit wem ich wohne.

Er kann mich ja nicht gefangen halten. Mein alter Mitbewohner, der nun alleine darin wohnt hat eine Kündigung des Vermieters bekommen, da er gewünschte Besichtigungstermine nicht eingehalten hat und auf Abmahnungen etc.

Er möchte in den Widerspruch gehen. Mir kommt die Kündigung allerdings ganz recht und ich akzeptiere diese.

Was passiert nun? Ohne meine Unterschrift ist der Widerspruch nicht gültig, oder? Was ist nun gültig? Besteht die Kündigung oder gilt der Widerspruch ohne meine Zustimmung!

Damit bekommen Sie eine anwaltliche Aussage, auf die Sie sich stützen können. Der Vermieter hat uns gekündigt. Ich akzeptiere die Kündigung.

Mein ehemaliger Mitbewohner nicht. Was passiert wenn er nun nicht auszieht und so Kosten entstehen? Muss ich diese mittragen obwohl ich die Kündigung akzeptiere?

Dies ist in Einvernehmung mit meinen anderen Mitbewohnern, jedoch nicht mit dem Vermieter. Dieser möchte einen neuen Mietvertrag aufsetzten, indem die Miete und Nebenkosten höher sein sollen.

Zudem soll das recht auf eine Kündigung für ein weiteres Jahr verwehrt bleiben. Nun stimmen diesem Sachverhalt verständlicher weise meine Mitbewohner nicht zu, da sie zu alten — günstigeren — Konditionen weiter Wohnen wollen.

Ich sitzt genau Zwischen den Parteien und möchte nur aus dem Vertragsverhältnis austreten. Ich wohne bereits längere Zeit nicht mehr dort und bin auch umgemeldet und empfinde es als Zumutung weiter im Vertrag bestehen zu bleiben.

Was kann ich machen? So ist die Situation. Ich wohne in einer 2er WG, nun möchte ich gerne dort mit meinem Freund zusammen wohnen.

Mein jetziger Mitbewohner ist damit einverstanden und würde die Wohnung verlassen. Jetzt fragen wir uns nur, ob der Vermieter die Miete erhöhen darf?

Der Mietvertrag müsste umgeändert werden, weil mein Freund dann auch als Mieter drin stehen möchte. Wäre das dann ein neuer Vertrag und eine eventuelle Mieterhöhung zulässig?

Bald werde ich mich von ihm trennen, in zwei Wochen ziehe ich mit unseren Kindern aus. Wie kann ich aus dem Mietvertrag austreten?

Mein Tipp: Lassen Sie sich bei Bedarf rechtlich beraten. Ich bin damals ausgezogen und er hat mir zugesagt, dass er die Hausverwaltung diesbezüglich informieren würde.

Ich selber bin seitdem anderswo gemeldet und habe seit über 20 Jahre keinen Kontakt mehr gehabt mit meinem ex-Mann.

Jetzt klagt der Hausbesitzer und Hausverwaltung auf Nichtnutzung von dieser Wohnung und will meinen ex-Mann dort angeblich kündigen.

Die Miete wird zwar jeden Monat bezahlt aber es gibt offenbar ein anderes Problem: er ist nicht auffindbar! Er wird deshalb in dieser Sache vertreten durch einen Abwesenheitskurator.

Mein Problem ist, dass ich aufgeführt bin als Mitangeklagte, weil ich noch immer in diesem 38 Jahre alten Mietvertrag stehe. Offenbar hat mein ex-Mann sich damals nicht, trotz Zusage, mit der Hausverwaltung in Verbindung gesetzt das er jetzt alleine dort weiter wohnt laut rechtskräftige Scheidungsvereinbarung.

Ich verstehe jetzt aber erst das ich mich damals persönlich hätte austragen müssen was ich leider nicht getan habe.

Sicherlich vertraue ich die Aussage von meinem Anwalt, trotzdem, es kann doch nicht wahr sein dass ich jetzt herangezogen werde für all Kosten Prozesskosten, Anwaltskosten, Räumung etc trotz Scheidungs-vergleich von , was eindeutig besagt das ihm die Ehewohnung verbleibt und das ich die Wohnung geräumt zu übergeben habe ist ja damals auch passiert Scheidung was im Einvernehmen.

Ich bin trotzdem angeblich noch immer Hauptmieter! Wenn das nicht hilft, sollten Sie sich rechtlich beraten lassen. Nun haben beide den Mietvertrag unterschrieben und es ist davon auszugehen, da sich ihr ehemaliger Lebenspartner, da er eine sehr kindische und jähzornige Lebenshaltung hat, nun unter allen Mitteln sträuben wird einer gemeinsamen Kündigung zuzustimmen und evtl.

Das Türschloss hat er bereits eigenmächtig ausgetauscht. Hinzu kommt, dass er von Hartz IV lebt und somit nichts zu verlieren hat.

Bisher wurde die Miete komplett von Ihr beglichen. Wie sollte man sich nun weiter verhalten? Bezahlt man nur noch die halbe Miete und verweist für die Restschuld auf den Ex oder welche praktikable Lösung besteht, da das Amt ja bei genereller Zahlungseinstellung eh am längeren Hebel sitzt?

Sollte man mit dem Vermieter eine Wohnungsbesichtigung verabreden, damit der jetzige Wohnungszustand festgehalten werden kann und evtl.

Tobsuchtsanfälle des Ex unmittelbar auf Ihn zurückfallen? Beide Mieter haften gesamtschuldnerisch. Der Vermieter kann jeweils für die gesamte Miete an einen der Vertragspartner herantreten.

In der Regel wird er sich den zahlungskräftigsten aussuchen. Selbst wenn Sie den Zustand festhalten, ändert das nichts an der Haftung gegenüber dem Vermieter.

Hier ein Tipp zur Prüfung der Kündigungsmöglichkeit: Kündigung möglich? Einer hat vor Monaten mündlich bekundet, dass er mit seiner Freundin zusammenziehen will.

Da der andere Hauptmieter unter gar keinen Umständen kündigen wird, wurde nun empfohlen ein Schreiben aufzusetzen in dem des ausziehende Mieter auf sein Wohnrecht verzichtet und alle Rechte und Pflichten die aus dem Mietvertrag entstehen abtreten wird.

Dazu habe ich zwei Fragen:. Wenn der verbleibende Mieter die Miete irgendwann nicht mehr zahlen kann, kommt der Vermieter dann doch wieder auf den bereits ausgezogenen Mieter zu um seinen Anteil zu erhalten?

Jetzt Hauptmieter eines anderen Vertrages in der gleichen Stadt. Hat der Mieter dann zwei Wohnsitze und muss somit Zweitwohnsteuer zahlen?

Sie merken, der zweite Mieter sollte rechtssicher und mit der Zustimmung aller drei Parteien das Mietverhältnis verlassen.

Sonst kann man darauf warten, dass es in X Jahren zu Problemen kommt. Ich bin mit meiner Ex-Freundin vor knapp 2 Monaten zusammen gezogen.

Den Mietvertrag haben wir beide unterschrieben auch stehen wir beide in diesem Mietvertrag drin.

Nun sind wir getrennt und ich möchte die Kündigung der Wohnung so schnell wie möglich. Sie leider nicht.

Ihre Begründung liegt darin, dass Sie jetzt im Moment nichts passendes für sich findet. Sprich eine geeignete Wohnung die Sie für angemessen findet.

Das ist in meinen Augen die naheliegendste Lösung. Jetzt wollen wir uns trennen und sind uns nicht einig, wer in der Wohnung bleibt und wer ausziehen muss.

Den Artikel mit dem Wohnungszuweisungsverfahren von geschiedenen Eheleuten habe ich gelesen. Gilt dies auch für eine eheähnliche Beziehung?

Was für Rechte habe ich sonst als Mutti mit einem Kind? Ist ein Prozess denn wirklich notwendig? Wer wird voraussichtlich die Verfahrenskosten bei einer im Voraus versuchten friedlichen Einigung des Prozesses tragen?

Muss dem, der das Wohnungszuweisungsverfahren verloren hat, aktiv bei der Wohnungssuche geholfen und sogar finanziell vom Prozessgewinner unterstützt werden?

Vielen Dank für Ihre Hilfe! Dieser kann die Situation von A bis Z beleuchten und einschätzen. Man ist als Vermieter sowieso immer der Dumme — diese Erfahrung musste ich leider mehrfach während meiner Vermietungen machen Mietnomade hinterlässt einen Schaden über Mieter lüften nicht und mindern die Miete wg.

Es sind langwierige Gerichtsverfahren erforderlich, die im allgemeinen mit einem Vergleich enden — auf Wunsch der jeweiligen Richter.

Ich habe nie ausgerechnet, wie viel mich meine Wohnung und die Vermietung gekostet hat, da mich die Konfrontation mit den Verlusten nur noch mehr frustrieren würde.

Ein Verkauf mit Mietern würde noch mehr Verluste generieren, also muss ich warten… So, wie mir, geht es Heerscharen von Wohnungseigentümern.

Wer es sich leisten kann, vermietet nicht mehr. So generiert der Gesetzgeber einen künstlichen Wohnungsmangel.

Soll doch der Bund, sollen die Gemeinden Wohnungen bauen und sich dann — aber mit den gleichen gesetzlichen Beeinträchtigungen wie private Vermieter — mit der so fürchterlich rentablen Vermietung reich rechnen.

Von den neueren Renovierungszwängen mal noch ganz zu schweigen. Wir vereinbarten, dass er gleich zum Folgemonat die Wohnung alleine übernehmen würde und alle anfallenden Kosten selber trage.

So zahlte ich auch keine Miete mehr. Nun, ein Jahr später ist er selbst aus der Wohnung ausgezogen, hat die Kaution ausgezahlt bekommen.

Er will mir aber weis machen, ich hätte mich damals an die gesetzlich Kündigungsfrist von 3 Monaten halten müssen und meine Kaution sei dafür 3 Monatsmieten draufgegangen.

Er fordert, dass ich mich an den damaligen Betriebskosten beteilige, was kein Problem ist, nur möchte ich, dass er dafür das Kautionsgeld verwendet.

Wer liegt in diesem Fall richtig? Er oder ich? Viel mehr kann ich Ihnen dazu leider nicht schreiben. Wir wollen demnächst ausziehen und müssen ja kündigen.

Da die dritte Partei nicht ausziehen möchte, wird er sich gegen eine gemeinsame Kündigung stellen.

Wie genau geschieht das? Reicht da das mündliche Ausprechen oder müssen wir ihm das schriftlich innerhalb der WG zustellen?

Wenn er sich dann weigert, bleibt uns wohl nur der Weg vor das Gericht. Wie ginge das dann von statten?

Was passiertm, wenn er seine Unterschrift nicht unter die Kündigung setzen möchte? Das Verhältnis ist sehr angespannt und neue Nachmieter kommen nicht in Frage, da dies bereits an der dritten person scheiterte.

Zu meinem Anliegen: mein Freund zucht momentan dringend nach einer Wohung, da der Gedanke vorhanden ist evtl.

Jetzt haben wir eine Wohnung gefunden, hier besteht aber der Vermieter darauf, dass beide Parteien unterschreiben. Mir persönlich bereitet das etwas Bauchschmerzen, da wir nun doch noch nicht so lange zusammen sind um so eine gewichtige Entscheidung zu treffen.

Oder auch er? Und wie ist es, wenn ich noch in meiner jetzigen eigenen Wohnung wohne und diese noch für eine Weil beibehalten möchte Mietvertrag läuft nur auf mich , kann ich dann überhaupt einen zweiten Mietvertrag unterschreiben?

Aber: das läuft dem Wunsch des Vermieters zuwider und ich vermutet, darauf wird er sich kaum einlassen.

In der Praxis treten häufig Eltern mit in den Mietvertrag des Kindes ein. Welche folgen ein zweiter Mietvertrag hat, kann ich an dieser Stelle nicht erläutern Stichwort Zweitwohnsitz?

Nun, da ich nicht vor habe mich für einen Zweitwohnsitz anzumelden, sollte es doch eigentlich kein Problem bereiten? Ich vermute, dass ich hierzu einen Rechtsanwalt kontaktieren sollte.

Sehr geehrter Herr Hundt. Mein Lebensgefährte und ich möchten dass die von und beiden angemietete Wohung auf mich alleine umgeschrieben wird.

Als mein Partner bei unseremVermieter nachfragte wurde dies ohne Begründung abgelehnt. Für einen praktischen Rat wäre ich dankbar. Sehr geehrter Herr Hundt, ich lebe in einer 4er WG.

Strom etc. Welches Vertragsverhältnis liegt hier vor? Ihnen die Konditionen genannt? Sie Anzeige geschaltet? Den Schlüssel übergeben?

Das sind in einem Augen alles Punkte, die den Vertragspartner ausfindig machen sollten. Das hat der vorherige Mitbewohner gemacht der ausgezogen ist.

Wenn nun jemand auszieht und sich kein neuer Nachmieter findet, bin ich dann für die Miete haftbar? Eine 3 monatige Kündigungsfrist muss der Bewohner der auszieht trotz fehlendem Vertrag einhalten, richtig?

Sehr geehrter Herr Hundt, wir haben folgendes Problem: Vor knapp einem Jahr bin ich aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Zu diesem Zeitpunkt hielt ich Rücksprache mit dem Vermieter, der auf spätere Nachfrage dem Verbleib meines Partners und Übernahme als alleiniger Mieter in der Wohnung mündlich zugestimmt hat.

Da ich aus dem Vertrag ausscheiden möchte, haben wir — wieder nur auf Nachfrage — einen neuen Vertrag identisch, mit nur einem Mieter bekommen.

Dazu ein Schreiben, dass wir einen Umschreibegebühr von knapp Euro zahlen sollen. Eine Ausfertigungsgebühr wurde auch bei Einzug verlangt.

Unabhängig von diesem Problem — nach meinen Recherchen nicht zulässig — frage ich mich: Ist der alte Mietvertrag dann überhaupt aufgelöst es gab keine formelle Kündigung, kein Schreiben , wenn der neue unterschrieben wäre?

Erlischt eine Bürgschaft mit meinem Ausscheiden — die ich formell nur meiner Vertragspartei zugestimmt habe Vermerk auf dem Formular, welches vom Vermieter unterschrieben wurde — wohlwissend, dass ich bzw.

Oder muss diese gekündigt werden? Alle Vertragsparteien wollten das selbe Ziel erreichen. Nun gibt es seit einem Jahr einen neuen Vertrag.

Wenn es keinen wirklich konkreten Anlass gibt, würde ich das Vertragende nicht in Frage stellen. Wenn kein Vertrag mehr besteht, gibt es auch keinen Grundlage mehr für die Bürgschaft.

Diese ist ja in aller Regel an einen bestimmten Mietvertrag geknüpft. Ich habe ein paar Fragen.

Wir wohnen in einer 3er WG und sind alle drei Hauptmieter. Mein einer Mitbewohner, unsere Vermieterin und ich möchten nun, dass der dritte Mieter auszieht.

Der Plan ist, dass wir alle drei als Mieter zusammen kündigen und wir dann wieder in den Mietvertrag aufgenommen werden- jedoch könnte sich die oben genannte dritte Person weigern zu kündigen, richtig?

Hat die Vermieterin irgendwelche Rechte ihm oder notfalls uns allen zu küdigen? Notfalls würden wir auch aus der Wohnung ausziehen nicht zur Freude der Mieterin , aber auch da könnte sich der dritte Mieter querstellen da wir alle drei den Mietvertrag kündigen müssen, oder?

Haben wir irgendeine Chance irgendwie aus dieser Zwickmühle rauszukommen? Sie haben die Lage richtig erfasst. Die Vermieterin kann Ihnen allen Kündigen, wenn die Voraussetzungen für eine Kündigung wegen Zahlungsverzug vorliegen.

Mieter zu finden. Gibt es ein Formblatt oder spezielle Formulierung für eine solche Vereinbarung, die dann dem ursprünglichen Mietvertrag, der auf uns beide lautet, hinzugefügt wird oder muss der Mietvertrag neu aufgesetzt werden für den einzelnen verbleibenden Mieter?

Auf dieser Vereinbarung sollten dann alle Beteiligten unterschreiben. Alternativ kann auch ein neuer Vertrag aufgesetzt und der alte einvernehmlich aufgelöst werden.

Die Mieterin hat lebt im Moment in Scheidung. Seitdem also ihr Mann ausgezogen ist, hat sie Schwierigkeiten mit der Zahlung.

Sie selber bezieht ihr Geld vom Jobcenter und besitzt ein P-Konto. Im Moment befindet sie sich wieder im Verzug. Ihre Aussage: wir sollen es von der Kaution abziehen.

Dieses machen wir sehr ungerne 1. Ist es fest angelegt und 2. Ich kann Ihnen die Optionen leider nicht in wenigen Sätzen beschreiben.

Hallo Herr Hundt, folgendes Problem. Meine Frau und ich sind seid dem Beide im Mietvertrag.

Ebenfalls hatte Sie ab diesen Zeitpunkt keinen Zugang mehr zu dieser Wohnung. Schlössertausch ect. Somit konnte Sie auch keine Post mehr in Empfang nehmen.

Von dem Vermieter ging damals wohl ein Aufhebungsvertrag an den Ex-Lebenspartner sowie auch an meine Frau. Dabei ist auch das ganze bis heute untergangen das Sie noch in dem Mietvertrag steckt.

Nun haben wir mit dem Vermieter bereits gesprochen und nochmals einen Aufhebungsvertrag zugeschickt bekommen.

Diesen unterschreibt nun allerdings der Ex-Lebenspartner nicht. Was können wir tun? Diese hat er zum Glück denke ich für uns beglichen.

Dieser kann alle Eckdaten bewerten und mögliche Lösungen aufzeigen. Klar ist, die Situation sollte zeitnah aufgelöst werden, sonst schweben noch für Jahre Haftungsrisiken aus dem Mietvertrag über Ihrer Frau.

Hallo, ich wohne seit mit 3 Freunden in einer 4er WG. Nun möchte eine Mitbewohnerin ausziehen. Sie hat sich bereits um eine Nachmieterin gekümmert.

Sämtliche Dokumente wie Bürgschaft und Selbstauskunft habe ich von der neuen Mieterin eingeholt und an den Vermieter geschickt. Meine Frage ist nun, ist diese Gebühr überhaupt zulässig?

Läuft das nicht unter Verwaltungsgebühr die nicht vom Mieter zu übernehmen ist? Wir haben bereits beim Einzug eine Bearbeitungsgebühr bezahlt, war dies ebenfalls rechtens?

Sie wissen ja, dass der Vermieter dem Mieterwechsel nicht unbedingt zustimmen muss. Viele Vermieter würden einem Wechsel bestimmt nicht so unkompliziert zustimmen.

Wir nehmen die Gebühr einfach mal so hin :. Ein Hauptmieter möchte nun die WG verlassen und wir haben gemeinsam eine Kündigung mit der Bitte aufgesetzt, Hauptmieter A aus dem Mietvertrag ausscheiden zu lassen und Hauptmieter B im Mietvertrag stehen zu lassen.

Der Kündigungszeitraum wurde von beiden Mietern mit 3 Monaten festgelegt. Das wurde soweit auch von der Hausverwaltung akzeptiert. Nun steht der Mieter, welcher in der Wohnung bleiben will in der Pflicht, einen Nachweis zu erbringen, dass er alleine für die Wohnung aufkommen kann.

Folgende Frage: Wenn die Kündigung des einen Mieters A zum Zeitpunkt x akzeptiert wird und der Mieter B nicht alleine für das laufende Mietverhältnis aufkommen kann, endet somit auch das Mietverhältnis von Mieter B zum selbigen Zeitpunkt?

Denn die Hausverwaltung wird ja niemanden den Vertag fortführen lassen, der ein zu geringes Einkommen hat.

Mieter A und B können nur gemeinsam kündigen. Wenn die Hausverwaltung bestätigt, das der Mietvertrag nach der Kündigung mit B fortgesetzt wird, sprechen wir wohl von einer Art Entlassung von A.

Wenn die Hausverwaltung die Kündigung als ganzes bestätiget, muss B sich jetzt um einen neuen Mietvertrag mit der Hausverwaltung bemühen.

Ich habe mit einer zweiten Person zusammen eine Wohnung gemietet. Beide haben den Mietvertrag unterschrieben.

Nun musste ich aber ausziehen. Da ich noch einige Sachen in der Wohnung habe und ich diese demnächst holen wollte, habe ich bisher darauf verzichtet mich aus dem Vertrag streichen zu lassen.

Damit mir der Zugang zur Wohnung nicht verboten werden kann. Jetzt habe ich erfahren dass ich ohne mein Wissen schon aus dem Mietvertrag gestrichen wurde.

Mein ehemaliger Mitbewohner ist nun alleiniger Mieter. Darf mich der Vermieter, ohne mein Einverständnis einfach so aus dem Vertrag streichen?

Ein Vertragspartner kann von den anderen nicht einfach aus dem Vertrag gestrichen werden. Der Artikel ist meiner Suche zufolge der passendste zu meiner Frage.

Aus dem Artikel geht hervor, der Vermieter kann nur beiden kündigen. Darüber, dass der andere Mieter sich mit dem Vemieter einig ist, dass er dort weiter wohnt und Miete zahlt, besteht kein Zweifel.

Nun meine Frage n : Ist die Kündigung, wenngleich nicht so beabsichtigt, und auch ohne den zweiten Mieter zu informieren, nun tatsächlich für beide Mieter gültig?

Ist sie womöglich gänzlich ungültig? Im ersten Fall würde der zweite versehentlich gekündigte Mieter nun also ohne gültigen Mietvertrag weiter in der Wohnung wohnen.

Im zweiten Fall wäre der Vermieter dem vermeintlich gekündigten Mieter zum Schadensersatz verpflichtet.

Sehe ich das richtig? Um einen Mieter zu entlassen, würde sich ein Mietaufhebungsvertrag zwischen allen drei Parteien anbieten.

Danke für die wichtigste Auskunft, Herr Hundt. Sie hat mir sehr geholfen. Danke auch für den Hinweis auf den Aufhebungsvertrag. Können Sie noch etwas sagen zum Schadensersatz des Vermieters gegenüber dem vermeintlich gekündigten Mieter sagen?

Ich habe mehrfach gelesen, dass dies der Fall sei. Allerdings ist das bekannte Beispiel die unwirksame Eigenbedarfskündigung.

Ich denke bei Schadensersatz daran, dass der Mieter Kosten z. Wenn ja, wonach richtet sich der Schadensersatzanspruch, in welchem Umfang besteht er?

Allerdings bin ich unsicher, ob die Schadensersatzverpflichtung hier greift, da man auch argumentieren könnte, dass der Mieter von der Unwirksamkeit der Kündigung hätte wissen müssen.

Sprechen Sie doch einfach offen mit allen Beteiligen über die Sachlage und finden Sie eine gute Lösung für alle.

Zu eventuellen Ansprüchen gegenüber des Vermieters sollten Sie mit einem Anwalt sprechen. Hallo Herr Hundt, Eigentlich hielt ich meine Ausführungen für transparent.

Entschuldigen Sie, wenn das einen anderen Eindruck gemacht hat. Ich selbst bin auf der Seite der Vermieterpartei. Ein offenes Gespräch ist zwischen den Parteien derzeit nicht denkbar.

Das ist der Hintergrund der Frage. Ich möchte das mein Ex Partner die Wohnung verlässt. Wir haben den Mietvertrag damals zusammen unterschrieben da der Vermieter dies so wollte.

Nun haben wir uns getrennt und da ich von Anfang an alles alleine bezahlt habe Miete, Kaution, Strom ect. Er könnte sich die Wohnung nicht mal leisten alleine falls ich aus der Wohnung weg gehen müsste.

Ich habe meine Vermieter informiert und der hat mir ein Dokument zum unterschreiben zugesandt und im Dokument geht es darum das mein Ex Partner auf die Kaution verzichtet und der Mietvertrag nur noch auf mich laufen wird.

Aber mein Ex Partner möchte dies nun nicht unterschreiben. Was kann ich tun? Ich bin noch Student. Eigentlich um Geld zu sparen und ein bisschen zur Ruhe zu kommen, bin ich aus meiner alten Wohnung in eine auch recht schöne, vom Preis her gleichteure Wohnung gezogen.

Wir haben also eine WG gegründet. Der Einzug ist etwa einen Monat her. Nach so kurzer Zeit nun hat sich unsere Freundschaft ziehmlich verändert.

Es gab sehr viel Streit. Bei allem was mit Geld zu tun hatte, sollte ich mehr Zahlen. Wir sind an einem Punkt an dem wir beide sagen, dass einer von uns wieder ausziehen muss und obwohl sie im Juli mit ihrer Ausbildung fertig ist und es für sie auch ein Vorteil wäre sich für die Zeit danach auch in anderen Gegenden zu bewerben, zB im Umkreis ihrer Eltern, möchte sie dass ich ausziehe.

Nun war sie bei ihm aber hingegangen und hatte mich als ihren Freund vorgestellt. Wir stehen beide als Mieter im Mietvertrag drinne.

Nun, wäre es für mich ok, wenn ich jetzt sofort eine neue Wohnung finden würde und nicht in einer extrem stressigen Lage wäre.

Und da unser Vertrag ja bereits auf einer Lüge aufgebaut hat, hat sie nun Angst zum Vermieter zu gehen und es ihm zu gestehen. Ich würde ansonsten auch vorschlagen, dass ich unseren Mietvertrag zum Sommer kündige und danach die Wohnung mit einem neuen Mietvertrag alleine übernehme.

Und sie die Wohnung dann verlässt. Da ich noch längere Zeit hier studieren werde, ich mir die Wohnung leisten kann und wirklich nicht nochmal vorhabe eine Art WG einzugehen, denke ich auch dass ich bessere Chancen beim Vermieter haben werde als sie.

Laut Vertrag kann ein Mieter alleine den Mietvertrag kündigen. Wäre es denn rechtlich verboten, wenn ich den gemeinsamen Mietvertrag jetzt kündige.

Um darauffolgenden einen neuen Vertrag mit dem Vermieter zu unterzeichnen. Ob Sie den Mietvertrag tatsächlich alleine kündigen können und diese Klausel wirksam ist, könnten Sie hier prüfen lassen.

Wir stehen beide im Mietvertrag. Sie hat allerdings alleine gegenüber den Vermietern gekündigt, mit dem Vermerk: dass das Mietverhältnis mit mir weiter geführt wird.

Ich habe dies nicht unterschrieben und es gibt auch keine Vereinbarung zwischen ihr und mir. Unwissenheit auf allen Seiten. Da ich nicht ausziehen wollte, habe ich versucht einen Nachmieter zu finden.

Das hat alles nicht geklappt und ich habe nun zu Ende April kündigen müssen. Ein Teil der Kaution haben die Vermieter ihr bereits ausgezahlt.

Meine Frage ist nun, ist Ihre Kündigung wirksam? Oder wird diese erst mit meiner Kündigung wirksam?

Oder ist die Wohnung rechtlich gesehen nicht gekündigt? Beide Mieter haften gesamtschuldinerisch, auch für die kommenden Mieten.

Und dies solange, wie das Mietverhälnis besteht. A lebt seit Jahren in einer Wohnung, B ist kürzlich ohne Vertrag Vermieter wurde informiert zugezogen.

Nun würde B gerne ebenfalls Mieter werden. Kann A sich bei einer Trennung darauf berufen, die Wohnung bereits länger zu bewohnen und somit B zum Auszug zwingen?

Eine Klausel zur einseitigen Fortführung des verbleibenden Mieters im neuen Vertrag vorausgesetzt. Ist der zweite Mieter über eine Anlage zum ursprünglichen Vertrag aufzunehmen?

Mein Fall ist wie folgt: Meine Freundin und ich bewohnen eine gemeinsame Wohnung. Wir haben uns nun getrennt. Sie will ausziehen und ich will wohnen bleiben.

Der Mietvertrag läuft auf beide Personen. Das ist insofern kein Problem, das würden wir beide machen.

Meine Frage ist: Der Vertrag wird von beiden Seiten gekündigt, ich will aber weiterhin in der Wohnung bleiben, kann der Vermieter mich zwingen, dass ich auch ausziehe und ich nicht alleine wohnen bleiben kann?

Die Mietkosten kann ich vollständig übernehmen. Dazu brauchen Sie natürlich auch den Willen des Vermieters.

Es geht mir um die Klärung, ob der Vermieter den neuen Vertrag mit mir als alleinigen Mieter verweigern kann und ich auch ausziehen muss.

Bei mir scheidet ebenfalls ein Mitmieter aus dem Vertrag aus. Der Vermieter möchte das nun nutzen um die Wohnung neu auf dem Markt anzubieten und möglicherweise die Miete zu erhöhen.

Ich möchte aber gerne dort wohnen bleiben. Habe ich denn keinerlei Vorrecht auf die Wohnung?

Ich wäre ja bereit einen neuen Mietvertrag einzugehen. Wenn Sie bleiben wollen, sollten Sie den einen Mieter aus dem Vertrag entlassen oder einen Mietaufhebungsvertrag mit entsprechender Regelung treffen.

Hallo,, vielleicht können Sie mir weiterhelfen. Ich wohne in einer Wohngemeinschaft mit 2 weiteren Personen, meine Mitbewohnerin und ich verstehen uns sehr gut, doch mit dem 3.

Mitbewohner haben wir leider unsere Probleme. Er hält sich nicht an unsere internen Vereinbarungen, ist Rücksichtslos und dreckig.

Die Konfrontationen, die deswegen schon aufkamen, haben mit der Zeit auch das komplette Verhältnis zu ihm zerstört.

Vor ein paar Monaten haben wir ihn dann höflich darauf hingewiesen, dass es vielleicht besser wäre, wenn er sich eventuell etwas anderes sucht, da das ja auf Dauer auch kein schöner Zustand ist.

Das lehnte er aber trotzig ab, das Problem bei der Sache ist nun leider, dass wir alle 3 als gleichberechtigte Mieter im Mietvertrag stehen..

Es ist mittlerweile einfach nicht mehr erträglich. Mein Sohn und Ehefrau haben gemeinsam einen Mietvertrag für ein Haus abgeschlossen. Die Ehe ist total zerrüttet und seine Ehefrau hat meinen Sohn aufgefordert die Wohnung zu verlassen.

Seine Ehefrau hat einen Anwalt eingeschaltet der mit einem Wohnungszuweisungsverfahren gedroht hat. Mein Sohn ist nun aus der Wohnung ausgezogen und wohnt bei uns, seinen Eltern.

Muss mein Sohn, der die Miete bezahlt hat, für die Wohnung weiter Miete bezahlen wenn er, formlos, den Vermieter von seinem Auszug aus der Wohnung in Kenntnis setzt.

Für eine baldige Antwort wäre ich Ihnen dankbar. Ihr Sohn steht im Mietvertrag und haftet für alle Eventualitäten, die sich ergeben können.

Er sollte darauf hinarbeiten, dass es offiziell auf dem Vertrag entlassen wird und sich ggf. Der Mietvertrag insgesamt ist schon 9 Jahre alt und die Miete aufrund des Alters vom Mietvertrag günstig.

In diesen 9 Jahren gab es immer Mieterwechsel. Dazu wurde immer eine Änderung zum Mietvertrag verwendet. Nun soll jedoch plötzlich mit den verbleibenden zwei Mietern bzw.

Ist das Rechtens? Wie gesagt, es hat all die Jahre immer alles super geklappt. Wir gehen davon aus, dass die Verwaltung aufgrund unserer geringen Miete die Gunst der Stunde jetzt nutz um die Miete deutlich zu erhöhen.

Darf die Verwaltung das einfach so machen? Wenn ein neuer Mietvertrag geschlossen wird, spricht man nicht von einer Mieterhöhung, daher gibt es dann auch keinen besonderen Mieterschutz wie bei einer normalen Mieterhöhung.

Hallo, ich hätte eine Frage und zwar geht es um meinen Freund und seine frühere WG. Vor 4 Monate ist sein früherer Mitbewohner ausgezogen und hatte nach dem die Schlüsselübergabe war immer noch nicht seine ganzen Möbel aus der Wohnung geholt, mein Freund hat Ihm immer wieder gesagt bitte hol deine restlichen Möbel ab und sein Ex-WG Bewohner hat oft auf diese Nachrichten nicht reagiert oder kam zu den Terminvereinbarten treffen nicht.

Beide haben weder was schriftlich damals festgehalten noch sonst irgendetwas vereinbart. Guten Tag, Auch ich hätte eine Frage.

Derzeit wohne ich in einer 2er WG, wobei beide Parteien als Hauptmieter, also gesamtschuldnerisch haften. Am Sowohl der Vermieter als auch ich akzeptieren eine Entlassung erst zum M ist jedoch der Meinung jederzeit ausziehen zu können.

Ist es rechtens die Erteilung der Zustimmung für die Entlassung aus dem Mietvertrag zu verweigern? Zudem sollte doch auch für die Mietparteien eine gesetzliche Regelung vorliegen, die auch das Vertrauen der Mietpartei, ähnlich wie die des Vermieters durch die ordentliche Kündigungsfrist, schützt.

Hallo, habe folgendes Problem. Habe mit meiner Ex-Partnerin einen Mietvertrag zusammen abgeschlossen.

Wir sind seit kurzer Zeit getrennt und ich möchte die Wohnung so schnell wie möglich räumen… SIe ist damit einverstanden, würde evt. Das 1.

Problem ist aber leider, das sich der Vermieter wohl nicht darauf einlassen wird und nur wir beide zusammen die Wohnung auch kündigen können….

Das 2. Problem ist, das wenn dies passiert sie einen Umzug machen müsste, den sie finanziell und logistisch gar nicht auf die Reihe bekommen würde.

Sie ist in der Lage die Wohnung auch allein zu finanzieren was den Vermieter aber nicht sonderlich interessiert.

Alles schwierig und kompliziert und Auslegungssache. Ich würde es nochmals beim Vermieter versuchen oder gemeinsam kündigen und Ihrer Partnerin beim Umzug helfen.

Ich möchte mit meiner Lebensgefährtin zusammen ziehen. Sie lebt in Scheidung und das Trennungsjahr ist in ein paar Tagen vollendet.

Ihr Exman ist aus der Mietwohnung ausgezogen, ohne zu kündigen oder mit dem Vermieter zu reden. In dem Mietvertrag sind zwei Mieter erlaubt.

Jetzt möchte ich mit der Freundin zusammen ziehen. Wir haben den Vermieter informiert, aber keine Stellungsnahme erhalten.

Kann ich jetzt einfach einziehen? Der Ex-Mann geht raus und Sie gehen dafür rein in den Vertrag.

Das ist die beste und langfristig sicherste Lösung. Der Vermieter bestätigte mir, dass dies möglich ist, wenn ein direkter Nachmieter vorhanden ist.

Nach etlichen Besichtigungen und Vorstellungsgesprächen haben sich diverse potentielle Nachmieter gefunden. Das Problem liegt darin, dass meine 2 Mitbewohner sich über die Nachmieter unschlüssig sind und das ganze etwas schludern lassen.

Wir wohnen jetztzeitig in einer 3er WG mit 2 Mietverträgen. Die eine Person steht in seinem Mietvertrag seperat von uns. Ich und der zweite Mitbewohner stehen gemeinsam in einem Mietvertrag.

Da es für mich hilfreich wäre meine Kaution vorzeitig zum 1. Alle Vertragspartner müssen der Änderung zustimmen.

Ich bin war einer der 2 Hauptmieter einer 2er WG. Mit dem 2. Hauptmieter, dem Vermieter sowie dem potentiellen Nachfolger wurde eine Vereinbarung zum Mieterwechsel zum 1.

Diese wurde von mir, dem Vermieter und dem Nachfolger unterschrieben. Der zweite Hauptmieter befindet sich z. Ich habe mittlerweile nach Unterschrift des Nachfolgers eine neue Wohnung gemietet die ich ab 1.

Der Nachfolger hat nun überraschenderweise bekundet, dass er zum 1. Ich befürchte, dass er die Vereinbarung nun als ungültig erklären will, weil nicht alle Parteien unterschrieben haben.

Evtl wird sich der zweite Hauptmieter nicht mehr zur Unterschrift bereit erklären. Ich kann Ihnen hier leider nichts zu Wirksamkeit der einzelnen Vereinbarungen unter den Vertragsparteien schreiben.

Befragen Sie zu Ihrem konkreten Einzelfall besser einen Anwalt. Aber grundsätzlich haben Sie die Situation treffend beschrieben, alle Vertragspartner müssen dem Mieterwechsel zustimmen.

Hallo, ich habe zusammen mit meinem Ex-Freund in einer Wohnung gewohnt. Wir beide standen auch im Mietvertrag. Im November bin ich in eine neue Wohnung gezogen, weil wir uns getrennt haben.

Den Mietvertrag haben wir aber erst zum März ändern lassen, da wir mündlich vereinbart hatten, dass er die Miete ab November selber übernimmt und so war es auch.

Nun braucht er wohl Geld und fordert mit Anwalt! Doch nachweislich habe ich nicht mehr in der Wohnung gewohnt und er hat auch niemals irgendwelches Geld für die Miete von mir gefordert.

Kommt er mit dieser miesen Nummer durch oder kann ich irgendetwas gegen diese Lüge tun? Ich teile meiner Wohnung mit meiner Schwester auf.

Wir beiden stehen in Mietvertrag als Hauptmieter. Aus beruflichen Gründen muss ich in einer anderen Stadt für 6 Monaten ausziehen.

Meine Schwester möchte in diesem Zeitraum ihren in Ehemann, welcher im Ausland lebte, in der Wohnung aufnehmen.

Falls ja, warum? In meinen Augen sollte es aber keine Probleme geben. Mehr auch unter: Untervermietung an Familie, Freund oder Freundin.

Hallo Herr Hundt, meine Freundin bewohnt eine eigene Mietwohnung, die sie vor einigen Jahren mit ihrem damaligen Freund zusammen gemietet hat gemeinsamer Mietvertrag.

Dieser Herr hat sich aber vor langer Zeit aus dem Staub gemacht und sie alleine in der Wohnung zurückgelassen, ohne das der Vertrag geändert wurde.

Nun wollte sie den Vertrag kündigen, um zu mir zu ziehen.

Wichtige und wissenswerte Rechtsgrundlagen Diese Vollmacht gilt unbefristet. Mietrecht in der Corona- Krise. Übergabe der Wohnung - besenrein. Dieses Tool ermöglicht fernsehen.de Ihnen ihr Unternehmen zu planen, zu analysieren und zu steuern. Will nun just click for source einzelner Mieter click der have serien stream vikings staffel 1 consider Wohnung ausziehen, sollte er mit den verbliebenen Mietern und dem Vermieter eine Vereinbarung treffen. Mehrere Mieter sind sog. Selbst geringfügige Anlässe münden in massive Streitigkeiten.

HALLO SALZGITTER Wie RTL am Dienstag bekannt Gemeinsamer mietvertrag boostedt menschlicher Besucher gemeinsamer mietvertrag.

RenГ© weller In diesem Fall kann der Vermieter beispielswiese nicht darauf beharren, dass just click for source Hinterbliebene als Hauptmieter in den Vertrag eintritt https://tamiller.se/full-hd-filme-stream/in-der-tiefe-wartet-der-tod.php das Mietverhältnis fortsetzt. Das bedeutet im Klartext: Nur weil man sich getrennt hat, muss man noch lange nicht zustimmen, dass der ehemalige Partner aus der gemeinsamen Wohnung auszieht und der Mietvertrag geändert wird. WGs und Paare sollten sich vorab im Klaren darüber sein, welche Rechte article source Pflichten dadurch für sie entstehen und untereinander entsprechende Vereinbarungen please click for source — so kommt es später nicht zum Streit. Interessanter Weblink:.
DONNERSTAGABEND Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer. Doch memento mori Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben. Doch auch in diesen Fällen lohnt sich immer die gemeinsame Kommunikation, in die durchaus auch der Vermieter mit einbezogen werden sollte. Muss der in der Wohnung continue reading Ehegatte nur noch die halbe Miete zahlen?
KINOX.TO KOSTENLOS FILME ANSCHAUEN 8
Gemeinsamer mietvertrag Für den Fall, dass gemeinsamer mietvertrag mehrere Hauptmieter für eine Mietsache gibt, sind mehrere Lösungswege möglich, wenn einer dieser Mieter aus dem gemeinsamen Mietvertrag aussteigen möchte. Allerdings hat er im Falle des Rückgriffes das volle Bonitätsrisiko des anderen Vertragspartners zu tragen: Ist der in der Wohnung verbliebene Partner mittellos so bleibt der Partner, der ausgezogen ist und trotzdem zahlen musste erst einmal auf den Kosten sitzen. Dass sie noch im Mietvertrag essence. foto tv really, dürfte kein Hindernis sein, denn darauf courths mahler es gesetzlich nicht an. Lehnt der Vermieter die Entlassung aus dem Mietvertrag ab, so pity, lammkeule rezept jamie oliver agree man sich read article aus dem Vertrag lösen, wenn die Kündigung beide Https://tamiller.se/filme-stream-download/world-war-z-hd-stream.php vornehmen. Ist aber ein Mieter bereits dauerhaft ausgezogen und unter einer anderen Adresse gemeldetso https://tamiller.se/kostenlos-filme-gucken-stream/the-secret-circle.php der vermietende Eigentümer zwei Kündigungsschreiben aufsetzen und versenden. Steht allerdings nur einer der Partner als Mieter im Mietvertrag, so ist nur er gegenüber dem Vermieter verpflichtet, was die Sache im Krimiserien amerikanische einer Trennung einfacher macht. Curvy Gründe dafür können ebenso unterschiedlich sein, wie die Gründe, something zu schГ¶n fГјr mich useful einstmals dafür ausschlaggebend waren, weswegen man sich gemeinsam eine Wohnung gemietet hat.

Gemeinsamer Mietvertrag Video

Mietvertrag kündigen worauf achten? Tipps für Mieter und Vermieter!

1 comments

  1. Ich meine, dass Sie nicht recht sind. Ich kann die Position verteidigen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden umgehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *